GASTBEITRAG Tanja Gubo // Entspannungstrainerin & Klangmassagepraktikerin – Wo die Worte fehlen – Klangarbeit als Kommunikationsstrategie nutzen bei Menschen mit Demenz!

 

Wo die Worte fehlen – Klangarbeit als Kommunikationsstrategie nutzen bei Menschen mit Demenz

„Über die Klänge der Klangschalen Brücken bauen und Lebensqualität trotz Demenz mit allen Sinnen fördern“

 

Wie kaum eine andere Erkrankung ist die „Demenz“ eine enorme Herausforderung für den Betroffenen selbst und die pflegenden Angehörigen. 

Durch die Veränderungen der Lebenssituation, die das fortschreitende Alter mit sich bringt, z. B der Einzug ins Seniorenheim, Alterserkrankungen wie Parkinson, Schlaganfall oder Demenz sorgen für Unsicherheiten, Desorientierung und Ängste.

Menschen mit Demenz leben in einer inneren Isolation, die im Verlauf der Erkrankung immer unerreichbarer werden. Und je weniger die kognitiven Zugänge bei den Senioren/innen greifen, desto wichtiger wird das Erleben über die Sinne. 

 

Die Klangarbeit – Klangmassage

 

Die Klangschalen sind aus dem Wellness- und Entspannungsbereich bekannt und finden ihren Einsatz in Form einer Klangmassage. Bei dieser ganzheitlichen Methode werden Therapieklangschalen auf dem bekleideten Körper positioniert und systematisch angespielt. 

Durch die sanften Klangschwingungen lösen sich nicht nur körperliche Verspannungen, die harmonischen Klänge beruhigen und Regeneration geschieht auf allen Ebenen. 

Davon profitieren auch Menschen mit Demenz, denn die Einfachheit der Klänge ermöglicht einen achtsamen Zugang zu den Betroffenen, der sie nicht überfordert, da nicht das Denken sondern das Hören und Spüren im Vordergrund stehen. 

Die Klang- und Sinnesarbeit geht jeweils auf die individuellen Bedürfnisse der Menschen ein. 

In diesem „spürbaren Kontakt“ ist es möglich, Ängste, Unsicherheiten und körperliche Verspannungen abzubauen. Menschen mit Demenz finden leichter Ruhe und Entspannung, was sich nicht nur positiv auf die Lebensqualität und auf den Kontakt mit Mitmenschen sondern auch auf die allgemeine Gesundheit auswirkt. 

Um die verschiedenen Sinne anzusprechen und zu aktivieren, muss es nicht immer eine Klangmassage sein.Kleine Klangübungen von nur wenigen Minuten können als basale Stimulation gezielt angewendet werden. 

Der Schwerpunkt der Klangarbeit liegt nicht auf Heilung! 

Wesentlich wichtiger ist es doch, dem Betroffenen mit Wahrnehmungserfahrungen sowie angenehmen Körpererleben für mehr Entspannung und Wohlbefinden zu sorgen und dort, wo die Worte fehlen, eine Kommunikationsbrücke aufzubauen, um dem Erkrankten eine schöne Zeit zu ermöglichen. 

Über die Klangarbeit wird Selbstbestimmung wieder gefördert, Ängste und Unwohlsein können weichen, Vertrauen, Sicherheit und Geborgenheit entstehen. Dies wird gerade von Angehörigen und Pflegepersonal als sehr entlastend empfunden. 

Mit den Klängen findet eine wunderbare, achtsame und wertschätzende Begegnung jenseits der Demenzerkrankung – von Mensch zu Mensch –  statt.

 

//

Eure Tanja Gubo

Entspannungstrainerin & Klangmassagepraktikerin
Tassilostraße 32
94315 Straubing
Tel: 09421 / 1805644
Mobil: 0171 / 3525489
E-Mail: tanja.gubo@entspannung-lernen-straubing.de

Webseite Tanja Gubo

 

 

 

 

 

Liken und gerne auch teilen!

Alexandra Walter

Geboren September 1974 in Straubing / Niederbayern, beruflich selbständig in der Werbebranche, geschieden, keine Kinder, Hundemama, Hobbyfotografin, Hobbyschreiberling, weltoffener Daueroptimist :-)

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
error

Dir gefällt der Beitrag? Darf gerne geteilt werden! Vielen Dank.