Brauchtum und Tradition. Hexen, Bluadiger Damerl, Lucia und Haberngoaß – Es ist Rauhnacht in St. Englmar!

Die Rauhwuggerl und Hexen, die mystischen Gestalten aus der Sagenwelt des Bayerischen Waldes, tauchen zu späterer Stunde aus Nacht und Nebel auf – und treiben ihr Unwesen in der unheimlichen Rauhnacht. Sie scheppern mit Kuhglocken, schnalzen mit Peitschen, trommeln, lärmen und tanzen ums Feuer.

Die Rauhnächte sind eine Zeit, die seit der frühen Neuzeit für Geisteraustreibung oder -beschwörung stehen.

In dieser Zeit stehe das Geister­reich offen und die Seelen der Verstorbenen sowie die Geister haben Ausgang. Dämonen können Umzüge veranstalten oder mit der Wilden Jagd durch die Lande ziehen. Bis in die jüngere Zeit war in weiten Teilen Europas der Glaube verbreitet, dass sich zauberkundige Menschen, die einen Pakt mit dem Teufel geschlossen hatten, zu dieser Zeit in Werwölfe verwandelten und in dieser Gestalt Mensch und Vieh bedrohten.

Die Bezeichnung Rauhnächte kommt von rauh (wie wild), von Rauch oder Räuchern und von pelzig – damit ist das Aussehen der bösen Geister gemeint. Zu Hause wurden früher diese Dämonen richtiggehend ausgeräuchert – also mit Räucherwerk, magischen Handlungen, Brandopfern oder kleinen Feuern im Garten! Die Märchen-, bzw. Sagengestalt der Frau Holle ist übrigens Schutzpatronin. Man soll keine Wäsche waschen oder aufhängen, denn sonst gibt es eine Leiche; man soll nicht verreisen, nicht backen, nicht schwer arbeiten, nicht fegen, kein Rad drehen und nicht spinnen, denn das sieht Frau Holle nicht gerne.

Es ist einfach wunderbar, dass in der heutigen schnellen und vermeintlich hypermodernen Zeit noch Platz für Bräuche und Geschichte ist. Ab und an kann man fast den Eindruck gewinnen, dass wir runter von der Überholspur möchten und unsere eigenen Wurzeln und Traditionen doch nicht ganz so „uncool“ finden und nicht in Vergessenheit geraten lassen wollen. 

Eine schöne Seite, um viele interessante Einblicke in die Welt der Perchten, Krampusse und Goasslschnalzer zu erhalten hab ich euch hier verlinkt. Was verbirgt sich zum Beispiel hinter der Walpurgisnacht oder Lucia Nacht? Mehr hier: Rauhnacht Bayern – Website 

Hier noch ein Video von WSV Sankt Englmar: YouTube Rauhnacht St. Englmar

Bilder vom 28.12.2017

 

Während der Schwellenzeit zwischen dem alten und dem neuen Jahr stehen die Tore zur Anderswelt weit offen. Träume der einzelnen Tage sind den 12 Monaten zugeordnet und sollen im jeweiligen Monat des kommenden Jahres in Erfüllung gehen. Auch ist dies die Zeit,  um einen Blick auf das alte Jahr zurück zu werfen und sich vom Ballast des vergangenen Jahres zu befreien und um Altes loszulassen und das Neue einzuladen.

 

 

Liken und gerne auch teilen!

Alexandra Walter

Geboren September 1974 in Straubing / Niederbayern, beruflich selbständig in der Werbebranche, geschieden, keine Kinder, Hundemama, Hobbyfotografin, Hobbyschreiberling, weltoffener Daueroptimist :-)

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial

Dir gefällt der Beitrag? Darf gerne geteilt werden! Vielen Dank.