Mein Treffen mit Eishockey Bundestrainer Marco Sturm

Bundestrainer Marco Sturm war im Oktober zu Gast in Straubing und ich durfte ihn treffen und interviewen. Ein tolles Erlebnis mit einem sehr entspannten und gut gelaunten Bundestrainer. Seine Erfolge sind herausragend und trotzdem wirkt er sehr geerdet und nahbar. Er nahm sich Zeit und die Geschichte daraus könnt ihr anschließend lesen. Geschrieben für das Eishockey Magazin der Straubing Tigers, für das ich jedes Monat eine oder zwei Reportagen abgeben darf. Letztes Jahr war das noch die zu jedem Spieltag erschienene Sonderstory im Stadionheft Das neue Hochglanz-Magazin ist sehr modern und toll illustriert. Zum Glück für mich auch nur noch monatlich. Damit lässt sich eine weitere Zusammenarbeit im stressigen Arbeitsalltag immer noch gut integrieren. 

Hier der Bericht, der aktuell in der Novemberausgabe veröffentlicht wurde. 

Marco Sturm war vor Kurzem zu Gast im Eisstadion am Pulverturm, um das DEL-Spiel der Straubing Tigers gegen die Adler Mannheim zu beobachten und Kontakte zu pflegen. Bei den Gäubodenstädtern stand u.a. Stefan Loibl im Fokus des Bundestrainers. Besonders erfreulich ist, dass dem gebürtigen Straubinger ein wichtiges Tor gelungen ist und er damit seinen Teil zum 3:2 Heimsieg gegen die Kurzpfälzer beigetragen hat.

Die Anfänge

Bereits mit fünf Jahren stand Marco Sturm das erste Mal auf dem Eis. Seine Eltern waren bereits damals mit Familie Goldmann, die ebenfalls in Dingolfing wohnte, befreundet. Rick Goldman war seinerzeit im Nachwuchs des EV Landshut aktiv und lotste Marco Sturm nach Landshut. Schnell stellte sich heraus, dass der junge Marco Sturm sehr talentiert war „und ich die Anweisungen der Trainer einfach gut und schnell umsetzen konnte“, befindet Marco Sturm heue.

Obwohl es in Dingolfing ebenfalls die Möglichkeit gab, der kleinen Hartgummischeibe nachzujagen, nahmen die Eltern von Marco Sturm es auf sich, viermal pro Woche in die niederbayerische Landdeshauptstadt Landshut zu fahren. Damals wie heute wird in der Dreihelmenstadt hervorragende Nachwuchsarbeit geleistet. „Ich hatte einfach das Glück, das mich meine Eltern ohne großen Druck unterstützt haben und ich auch die richtige Sportart gewählt hatte“, erinnert sich Marco sturm.

Die ersten Karriereschritte

Im Alter von 15 Jahren zog Marco Sturm nach Landshut, erhielt eine eigene Wohnung und stand als sechzehnjähriger Jungspund bereits im Aufgebot der Profimannschaft Landshut Cannibals (1995/96). Den ersten Profivertrag hatte er zu diesem Zeitpunkt längst in der Tasche. Zwei Jahre „Männer-Eishockey“, wie Marco es nennt, sollten die Grundlage für die große NHL-Karriere bedeuten. Als Marco volljährig wurde, nahm er den großen Schritt, nach Nordamerika zu gehen, in Angriff. Er wurde 1996 von den San Jose Sharks in der ersten Runde an Position 21 im Draft ausgewählt und kam gleich auf Anhieb, d. h. ohne den Umweg über die AHL, in der besten Liga der Welt zum Zug.

NHL-Time 1.

Seine ersten drei Tore in der NHL waren allesamt spielentscheidend, was dazu führe, dass er im November 1997 zum Rookie des Monats gekürt wurde. Sturm spielte zunächst bis Ende der Saison 2003/04 in San Jose und entwickelte sich in den sieben Spielzeiten zum Leistungsträger und Publikumsliebling. Dreimal erzielte Sturm in einer Spielzeit 20 oder mehr Tore!

NHL-Lockout

Nachdem bekannt wurde, dass die Saison 2004/05 „bestreikt“ und der Auftakt zunächst verschoben wurde, kehrte Sturm in die DEL zurück und schloss sich dem ERC Ingolstadt an.  Aufgrund des kompletten Ausfalls der Spielzeit blieb Marco Sturm bis ins Frühjahr  in Deutschland und war dabei sehr erfolgreich. Als Leader führte er die Schanzer bis in das DEL-Halbfinale. Dies sollte bis 2014 der größte der Erfolg der Audi-Städer bleiben.

NHL-Tme 2.0

Im Herbst 2005 stand Marco Sturm wieder für die Sharks auf dem Eis. Da das Team zu Beginn der Saison nicht die gewünschten Ergebnisse einfahren konnte, wurde er zusammen mit Verteidiger Brad Stuart und Center Wayne Primeau zu den Boston Bruins transferiert. In Boston trumpfte der Niederbayer groß auf und schloss seine beste NHL-Saison mit 59 Punkten und 74 Einsätzen ab. Trotzdem verpassten die Bruins leider den Einzug in die Playoffs. Marco Sturm wurde für seine guten Leistungen mit einem 4-Jahresvertrag belohnt. Der Dingolfinger zahlte dieses Vertrauen mit guten Auftritten in der Spielzeit 2007/08 zurück. Mit 56 Scorerpunkten absolvierte er seine beste Spielzeit seit dem Wechsel von San Jose nach Boston und war mit 27 Toren torgefährlichster Angreifer der Braunbären. Auch deshalb startete der Linksschütze voller Elan in die darauffolgende Spielzeit. Im Dezember verletzte er sich leider schwer am linken Knie, sodass er sich Mitte Januar 2009 einer Operation unterziehen musste, um den Meniskus und das Kreuzband wiederherstellen zu lassen. Die Verletzung bedeutet zugleich das Saisonaus für ihn. Nach seiner Genesung folgten Engagements bei den Los Angeles Kings, den Washington Capitals, den Vancouver Canucks und den Florida Panthers.

Rückkehr in die DEL und Karriereende

Sehr zur Freude der deutschen Fans kehrte Marco Sturm im Februar 2013 in die DEL zurück und verstärkte die Kölner Haie. Im Januar 2014 gab Marco Sturm sein Karriereende bekannt und ist seit Juli 2015 erfolgreich als Bundestrainer der Deutschen Nationalmannschaft tätig. Und das ist auch der Grund, warum Marco Sturm kürzlich in die Nähe von Landshut, nach zwanzig Jahren „Abwesenheit“, aus Florida heimgekehrt ist. Dort war sein Hauptwohnsitz und erblickten auch seine beiden Kinder das Licht der Welt. Sein 13-jähriger Sohn spielt seit der Rückkehr beim EV Landshut im Nachwuchs und wird so oft wie möglich vom Papa „gesichtet“.

Sportfan Marco Sturm

Egal ob Fußball, American Football usw. Ein aktiver Sportler interessiert sich meistens auh für viele andere Sportarten. Eishockey dominiert das Familienleben der Sturms.  „Es ist allgegenwärtig“ gesteht der Sportfanatiker Sturm.

Veränderungen durch den Umzug

Vor allem für die Kinder ist der Umzug mit einer gravierenden Umstellung verbunden. „In den Staaten haben wir in den heimischen Wänden immer deutsch gesprochen, aber Englisch ist einfach die Sprache, mit der sie aufgewachsen sind“, erzählt Marco. Freilich freut sich Familie Sturm, dass er nach so langer Zeit wieder zuhause in Niederbayern ist. „Wir genießen das Familienleben und bleiben in der freien Zeit gern zu Hause“, sagt Marco. Wenn möglich, reist er mit seiner Familie auch gerne durch Europa und besucht Heimspiele des F Bayern München. In den Räumen des deutschen Rekordmeisters war Marco Sturm nach seinem Kreuzbandriss bei Ärzten und Therapeuten zur Reha und pflegt seitdem ein freundschaftliche Verhältnis zu den Club-Verantwortlichen.

Memories

Denkt Marco Sturm an die Zeit in Übersee mit über 1000 NHL-Spielen zurück, fallen ihm viele schöne Erinnerungen ein: natürlich die Playoff-Spiele, aber ganz besonders auch sein erstes Winter-Game in Boston. Kurz vor Spielende gelang seinem Team der Ausgleich uns ausgerechnet Marco Sturm erzielte in der Overtime das Siegtor! Dieses Ereignis ist noch heute ein „Gänsehautmoment“ für ihn. Viele Kontakte zu ehemaligen Mitspielern und Clubverantwortlichen pflegt er nach wie vor. Auch deshalb schließt er eine Rückkehr in die Staaten, speziell nach Florida, nicht aus. Aber an erster Stelle, nach der Familie versteht sich, steht aktuell der Job als Bundestrainer.

Die bayerischen DEL-Clubs bieten sich natürlich an, um viele Spiele zu besuchen und die Cracks möglichst oft und intensiv unter die Lupe zu nehmen. „Ich möchte noch einiges beim Deutschen Eishockeybund bewegen und verändern“, sagt Marco Sturm selbstbewusst. Der bisherige Erfolg gibt ihm Recht. Mit viel Sachverstand und vor allem einem äußerst sympathischen Auftreten gibt Marco Sturm eine sehr gute Figur ab und ist für das deutsche Eishockey auch nach seiner aktiven Karriere ein unumstrittenes Aushängeschild.

Marco Sturm – der Name steht für einen Ausnahmesportler im nationalen und internationalen Eishockeysport und mit 39 Jahren für einen Mann, der noch viel vor hat!

 

Ihr wollt mehr über Marco Sturm und auch über seine Stiftung wissen? Hier gibt´s mehr Infos gleich zum anklicken.

http://www.marco-sturm-stiftung.de/

https://de.wikipedia.org/wiki/Marco_Sturm

 

Interview für das Magazin der Straubing Tigers mit Marco Sturm

 

Liken und gerne auch teilen!

Alexandra Walter

Geboren September 1974 in Straubing / Niederbayern, beruflich selbständig in der Werbebranche, geschieden, keine Kinder, Hundemama, Hobbyfotografin, Hobbyschreiberling, weltoffener Daueroptimist :-)

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial

Dir gefällt der Beitrag? Darf gerne geteilt werden! Vielen Dank.